Wie teuer ist eigentlich eine Photovoltaikanlage? Das soll sich wirklich rechnen?


Kleine Photovoltaikanlage auf dem Garagendach


Fragt man Photovoltaikanlagen Betreiber von vor drei Jahren oder mehr nach den Investitionskosten, hört man: „15.000 Euro … 30.000€ ... war ganz schön viel damals, musste auch einen Kredit aufnehmen“ … Und das soll sich rechnen? So viel Geld investieren?




Wer heute eine Photovoltaikanlage baut, investiert oft kaum mehr als 10.000€


Die Preise für die Solarmodule sind in den letzen Jahren stark gefallen und die Leistung wird immer besser. Der Strom wird größtenteils selbst verbraucht und so gespart. Strompreiserhöhungen tun nicht mehr so weh.

Ja aber muss ich denn wenn ich sparen will nur Chinaware kaufen? Klares Nein! Eine Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch mit allen Komponenten aus Deutschland gibt es heutzutage zu sehr attraktiven Preisen. Fertig installiert und angemeldet, mit allem was dazu gehört ohne versteckte Kosten.


Wer günstig eine kleine 2,08 kWp Anlage kaufen will ist mit 4.999 € brutto dabei.


Herr Meyer freut sich! „Ein Kredit kam für uns nicht in Frage und wir wollten gerade so viel Strom produzieren wie wir verbrauchen. Mit der kleinen Anlage wird im Jahr 2.000 kWh Strom produziert, fast so viel wie unser Verbrauch von 2.500 kWh. Das man nicht alles selbst verbrauchen kann ist uns klar, wir möchten ja nicht komplett nach der Sonne leben und bei einer Wolke den Herd ausstellen. Aber gut die Hälfte können wir schon selber verbrauchen. Das ist ein tolles Gefühl.“


Kann ich eigentlich zu meiner alten Voll-Einspeisungs-Photovoltaikanlage noch eine Anlage dazu bauen?


„Solange Platz ist, aber gerne!“ sagen wir. Gerade Photovoltaikanlagen Besitzer aus den letzen Jahren haben selbst erlebt wie viel doch „so eine Anlage da auf dem Dach bringt“. „Da würde ich doch gerne noch eine kleine Anlage dazu bauen und den Strom selber nutzen. 3.000 kWh Stromverbrauch pro Jahr ist zwar nicht viel, aber meine alte Photovoltaikanlage speist ja alles ein, da kann ich keinen Stromsparen!“ Natürlich geht das! Zu einer bestehenden Photovoltaikanlage kann man noch eine neue dazu bauen.


Photovoltaikanlagen mit Stromspeichern kosten mehr, aber nicht zu viel.


Nutze ich für einen Aufpreis von 4.000€ Netto auch noch einen Stromspeicher bin ich einen großen Schritt weiter. Weg von den Energieversorgern und steigenden Stromkosten, hin zur Selbstversorgung.

Für eine 3,8 kWp Anlage mit 2 kWh Stromspeicher zahlt man um die 10.000€ netto. Die Mehrwertsteuer bekomme ich ja wieder und für den Speicher gibt es nochmal 30% KfW-Förderzuschuss.


Wer mehr wissen will, kommt einfach mal vorbei zum Themenabend jeden Donnerstag um 18:30.

Wir beraten kostenfrei und unverbindlich. Auch bei Ihnen zu Hause.


Ihr PRIOGO AG Team 

Im Sommer mal an die Heizung denken!